Drucken
Zugriffe: 2434

 

Einige, offene Worte zur anstehenden 150-Jahr-Feier der Geburt Rudolf Steiners: Viele Wunden  - aber nur wenig neue Konzepte?

 

Natürlich freut man sich, wenn Rudolf Steiner nun auch in großen deutschen Verlagshäusern, neben der rororo Monographie, auch weitere, ausführliche Biographien gewidmet werden.

Entscheidende Fragen werden aber weitgehend ausgeklammert, etwa: "Wurde Rudolf Steiner vergiftet?". Da ist selbst in der viel gelobten, aber teils auch geschmähten Biografie von Christoph Lindenberg aus dem Verlag Freies Geistesleben, nicht viel zu entnehmen. Diese Frage wird zwar kurz angeschnitten, aber kurz darauf elegant wegretuschiert, so als gäbe es dazu nichts wesentliches zu sagen. 

Da waren frühere Biographien, etwa die (heute nicht mehr erhältliche) von Gerhard Wehr "Rudolf Steiner. Leben - Erkenntnis - Kulturimpuls", erschienen im Kösel-Verlag, doch wesentlich weiter. Dort wurde diese Frage nicht nur gestellt, sondern wie es solch einer grundlegenden, einschneidenden Tatsache im Leben Rudolf Steiners gebührt, mindestens offen gelassen.

Heute dagegen wird diese Frage vom anthroposophischen Mainstream weitgehend totgeschwiegen, so als würde eine Aufklärung dieser Frage für das Karma der anthroposophischen Bewegung keine Bedeutung haben.

Nachdem auch der Versuch von Hella Wiesberger gescheitert ist, dieses Thema in der breiten anthroposophischen Öffentlichkeit zu behandeln, gibt es darüber nur noch gewissermaßen randständige Publikationen, wie meine eigene, bei BOD, Norderstedt im Jahre 2010 erschienene: "Aus anthroposophischen Zusammenhängen", die ohne den notwendigen Werbeaufwand auskommen müssen und daher oft ungelesen und unrezensiert bleiben, schließlich will man sich in Dornach von etablierten Außenseitern, nicht in die Suppe spucken lassen.

Auch weitere wesentliche Fragen bleiben in den derzeit verfügbaren Biografien unbehandelt, etwa die Frage nach dem Verhältnis von Rudolf Steiner (Meister Jesus) zu Christian Rosenkreuz oder auch die Frage nach dem verbleibenden Wert der Mantren der seinerzeit unabgeschlossenen Klassentexte, angesichts neuer esoterischer Herausforderungen.

Leider ist das esoterische Forschen innerhalb der Anthroposophischen Bewegung heutzutage weniger beliebt,
als man annehmen sollte. Schließlich erweist sich der Wert einer esoterischen Bewegung auch daran, wie sie auf das Zukünftige, zu reagieren weiß. Dafür aber bietet Rudolf Steiners
Werk – so wie es nun einmal in der Gesamtausgabe vorliegt, aber nur vereinzelte Anregungen. Sicher waren die Aussagen und Prophetien Rudolf Steiners weit in die Zukunft gerichtet – und doch hätte man angesichts bevorstehender Herausforderungen, wie etwa angesichts der früher oder später anstehenden Inkarnation Ahrimans „im Westen“, oder des Eingriffs Sorats in die Weltgeschichte, zuweilen gerne sichere Anhaltspunkte, die das bestehende Werk Rudolf Steiners aber i.d.R. nicht zu leisten vermag, da es gewissermaßen als „work in progress“ geplant war – und es nur durch Rudolf Steiners raschen Hingang zu verstehen ist, dass gerade der Bereich der Esoterikforschung und erst recht, jener der selbständigen Geistesforschung in der heutigen anthroposophischen Debatte unterbelichtet bleiben muss.

 

Literatur:

·       Willi Seiß: „Okkulte Erkenntnisse über die Anthroposophische „Bewegung“, Achamoth Verlag, Taisersdorf 2004

·       Hermann Keimeyer: Rudolf Steiners Martyrium und Auferstehung, Selbstverlag, Owingen 1994 ( Diese Einzelausgabe gibt es nur noch in der kleinen und großen Ausgabe von Hermann Keimeyer).-

·       Michael Heinen-Anders: Aus anthroposophischen Zusammenhängen, 3. Auflage, BOD, Norderstedt 2010

·       Christoph Lindenberg: Rudolf Steiner. Eine Biographie, Vlg. Freies Geistesleben 2010

        Gerhard Wehr: Rudolf Steiner. Leben – Erkenntnis – Kulturimpuls, Kösel     Verlag, München 1987
.





Schriften von Hermann Keimeyer:

"Wie findet man die Meister in höheren Welten?"

"Rudolf Steiners Martyrium und Auferstehung"


Lieber Interessent!

Diese Webseiten hier sollen nur Mut machen zum eigenen Forschen ,

sie sind kein Ersatz für das  Durcharbeiten von:"Wie findet man die Meister in höheren Welten ?"
Von dieser Schrift sagte einmal Dr.Paul von der Heide, der einmal 15 Jahre Chefpsychiater war ,
 in der anthroposophischen Filderklinik in Filderstadt bei Stuttgart, und der es selber
besaß:" es sei eine phantastische Materialsammlung zum michaelischen Schulungsweg."---

 

An dem Verkauf seiner Schriften über die Firma DCS verdient Hermann Keimyer keinen Cent.-

  Das erweiterte und aktualisierte Gesamtwerk inkl. Stichwortverzeichnis ist nun in
hochwertiger Digitaldrucktechnik erschienen.
Format DIN A 4, Umfang ca.1400 Seiten in zwei Bänden, mit zum Teil farbigen Bildern
und 16 schwarz-weiß Fotos, darunter alle 12 Totenbilder von Rudolf Steiner, 1 Totenbild
als Zeichnung von Marie Steiner, - ein Foto von ihr gibt es nicht *-.

In dieser Schrift wird die gegenteilige Forschung vertreten, wie in dem Buch von
 Christengemeinschaftspfarrer Emanuel Zeylmans:
"Ita Wegmann und die Anthroposophie", Flensburger Hefte Verlag, 1996.
Zeylmans hat nach unserer Auffassung Materialien nicht berücksichtig, die nicht
nur in den Wegman-Archiven lagern, sondern auch im Goetheanum und in der Rudolf
Steiner Nachlassverwaltung. In der Schrift von H. Keimeyer wird ausgesagt, dass Ita
Wegmann Rudolf Steiner Gift gab, nicht zum Todes- sondern zum Pflege- und Besitzfall
 ihn machen wollend.

* laut Auskunft vom Archiv der Rudolf Steiner Nachlassverwaltung in Dornach/Schweiz.

Der Preis für das zweibändige Gesamtwerk beträgt 112,- €, direkt ab Verlag, zzgl.
 Versandkostenanteil, nur als Päckchen im Inland möglich wegen 2700g je Band zu
ca. 7 Euro,ins Ausland als Büchersendung je Band 13 Euro.
Die vorstehenden zwei Themen, gebunden in zwei Bänden,
ISBN-Nr.: 3-980 6206-4-6
sind ab März 2004 direkt zu bestellen über:
DCS GmbH, Druck & Verlag,
St.-Johann-Str. 16,
D-88662 Überlingen
Tel.: 0049 - (0)7551-1300,
Fax: 0049 - (0)7551-1380,
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Rückgaberecht innerhalb von 14 Tagen gemäß EU-Richtlinien.

 



Ermässigter Preis:
Das Vorstehende Werk gibt es auch noch als "Kleine Ausgabe", gekürzt auf das
Wesentliche, in einem Band, Umfang ca. 880 Seiten. Alle Abbildungen und alle
 Totenbilder von R. Steiner sind enthalten. Preis: € 69,00 zzgl.
Versandkosten.
 für 1 Band 2700g siehe oben.Die Buchlieferungen sind postalisch n i c h t versichert,
das Risiko liegt beim Buchbesteller.