Drucken
Zugriffe: 2916

Johannes der Täufer strömte Hermann Keimeyer zu , daß er als Elias gewirkt hätte, weiter als Raffael und Novalis und daß er vorherbestimmt war als Nachfolger von Rudolf Steiner, wenn dieser seinen Erdenleib einmal abgelegt hätte, er, Johannes der Täufer hätte aber wegen der Millionen Gefallenen  wähend des 1..Weltkrieges keinen geeigneten physischen Leib, keine geeigneten Vererbungsverhältnisse  gefunden , deshalb hätte er durch Rudolf Steiner, als dieser die Christengemeinschaft nach dem 1.Weltkrieg begründet hätte,  durch ihn hindurchgewirkt  , und alle Kultustexte und Sprüche für die Christengemeinschaft seien von ihm,  Johannes dem Täufer,  inspiriert worden , er sei ein Mitbegründer der Christengemeinschaft , deren Mitglieder könnten immer die innerliche Verbundenheit mit ihm suchen , denn mit seinen 9 Engelwesen von Angelos bis Seraphim im Sinne des Grundsteins von Rudolf Steiner von der Weihnachtstagung   sei er immer erreichbar durch deren Mitwirkung.-
Er, Johannes der Täufer,  käme aber wieder zum letzten Drittel des 21.Jahrhunderts mit Moses  und vielen anderen Kulturkämpfern der Goethe-Schillerzeit, aber auch - und diese Eingebung bekam Hermann Keimeyer jetzt direkt von der Sokrates - Individualität - er,  also  auch Sokrates,  wird mit dabeisein.-

Sokrates hatte auch mit einer Nebenfrau einen Sohn, der die Wiederverkörperung von Echnaton war, der später ein eifriger Schüler seines Vaters wurde und sein lebenlang dessen Lehre weiter verbreitete und  der als einfacher Tempelbaumeister u.a. auch an dem Parthenontempel auf der  Akropolis mitarbeitete unter dem Oberbaumeister  Phidias  , dem berühmtesten Bildhauer  der damaligen Zeit und Freund des Perikles.-

Nofretete  , die ehemalige  Ehefrau von Echnaton,  war zu dieser Zeit auch in Athen verkörpert als Tempelpriesterin der Göttin Athene  und Tempeltänzerin nach der neuesten Forschung vom Schreiber Hermann Keimeyer 2008 und war jetzt auch wieder in ihrer Hauptliebe mit dem wiederverkörperten Echnaton verbunden.-

Mit Moses kommt auch Echnaton wieder in letzten Drittel des 21. Jahrhunderts,  ebenso Nofretete, jetzt aber wieder in einer Malerverkörprung, die sie im 19. Jahrhundert schon einmal hatte als der Maler " der Erdenfrömmigkeit", wie sie von einem anthroposophischen Kunsthistoriker einmal bezeichnet wurde, als der Maler Caspar David Friedrich , um jetzt wieder als Maler für die Christusmächte zu wirken.-


Wenn man dieses hier alles verinnerlichen will,  möge man bedenken, daß in Johann Wolfgang von Goethe das hohe Geisteswesen M o s e s  verkörpert war (1) , der mit seinem Monotheismus das Wirken  des Pharao E c h n a t o n  fortsetzte , dessen Sonnengesang man fast wortwörtlich als Psalm wiederfindet laut einer Fernsehdokumentation.
Auch  ist die ägyptische Szene in den Mysteriendramen Rudolf Steiners laut seiner Aussage Echnaton zugeordnet (2).-

  Diese Darlegungen sollen uns Mut, Zuversicht und  spirituelle Lebenskraft vermitteln, wenn wir diese mit unserem Herzen kritisch verinnerlichen wollen.-

 


(1)G.A. 60, Vortrag vom 9.März  1911, G.A.118,Vortrag vom 6.März 1910, G.A. 157,a, G.A 1, 4. Kapitel, G.A. 238,239,240, G.A.144, Vortrag vom 6.2.1913 .
(2) Vergleiche von Hella Krause - Zimmer,  "Mündlich überlieferte Äußerungen Rudolf Steiners zum Wirken von Echnaton ", veröffentlicht in den Mitteilungen der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland, die Heftnummer ist 102, Heft 4 ,197