Drucken
Zugriffe: 8042
Esoterischer Jugendkreis - Weiße Loge - Michaelssphäre ?
Geschrieben von Hermann Keimeyer   
Was hat die meditative Arbeit des Esoterischen Jugendkreises zu bedeuten?

Als Vorwegnahme zu späteren Hinweisen hier ist zu betonen, daß die
Jugendkreis-Meditation allgemein gesagt zur Erweckung von Kundalinifeuer
im zwölfblätterigen Herzchakra  führen kann, wenn genügend moralische
Opferkraft im übersinnlichen Herzen erwachsen ist, genauer im dem
Mittelpunktchakra des Herzchakras dem achtblätterigen Lotus führen kann,
 das Kundalinifeuer  wandelt sich dann im Kreisen des Lichtes zu
Kundalinilicht, siehe die Erstausgabe von Rudolf Steiners Zentralschrift,"Wie
 erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?"

Dort verwendet er die Begriffe Kundalinifeuer und Kundalinlicht, die er später
umbenennt in geistige Wahrnehmungskraft und Geisteslicht.- 

Das achtblätterige Chakra ist eigentlich kein Hauptchakra wie die sieben  so
 allgemein genannt werden, sondern ein Nebenchakra aber zugleich der ätherische
 Mittelpunkt des Herzchalkras. Zu dessen Erweckung führen 4 Eigenschaftten :

1. Unterscheiden von Wesentlich und Unwesentlich,

 2.richtige Würdigung von Wesentlich und Unwesentlich,

3.Ausübung der 6 Nebenübungen als Ckarakteranlage

4.die Liebe zur inneren  Freiheit. Vergleiche hierzu G.A.10 !

 

In den Schriften des Schreibers Hermann Keimeyer findet sich ein ganzes Kapitel
über die Arbeit des Esoterischen Jugendkreises, siehe in "Wie findet man die
 Meister in höheren Welten ?" Seite 533 und 539. Wenn dort auf das
Meditationsvorbild hingewiesen wird - geistige Sonne durchleuchtet die Erde,
dann imaginiere man nach einer neuesten Eingebung aus der geistigen Welt, die der
Schreiber im November 2006 empfing - die Runde der Weißen Loge mit den
12 Bodhisattvas um den kosmischen Christus herum, diese Imagination meditiere man
hinein zusätzlich zu der "geistigen Sonne die unsere Erde durchleuchtet. Die Mitglieder
der Weißen Loge bewegen alle drei Stufen der Esoterischen Jugendkreismeditation in
 24 Stunden , um die "Michaelischen Drachenkämpfe in der kosmischen Michaelssphäre
 zu unterstützen.- In größtmöglicher Demut, Ergebenheit eingedenkt unserer untersten
Stufe in der Mitwirkung beim Michaelskampf gegenüber den höheren Hierachien versuche
 man eine stärkste Begeisterung mitklingen zu lassen beim meditativen Vollzug der
Esoterischen Jugenkreisarbeit.-
Aus seinen weiterführenden übersinnlichen Erfahrungen möchte der Schreiben zum innerlichen
kritischen Nachprüfen seiner Leser mit ihrer anthroposophischen Urteilskraft anmerken dürfen,
 dass alle 12 Bodhisattvas in ihrer Nachfolge der kosmischen Christuswesen (wegen der
Mehrzahl von Christuswesen vergleiche man hier in den Webseiten den Abschnitt, "Wie können
wir uns der Allerheiligsten Dreifaltigkeit nähern..."), dass also alle 12 Bodhisattvas ständig
gekreuzigt sind, ob sie nun von drüben oder hier auf Erden wirken. So kleine Menschen wir
auch sind, wir können uns versuchen mit IHNEN zu Solidarisieren in unserer anthroposophischen
 Jugendkreisarbeit zur täglichen Unterstützung der ständigen " Michaelischen-Drachenkämpfe". -
Die verschiedenen kosmischen Christuswesen wechseln sich ab in Ihren Wirkensarten und
 verschiedenen Geistorten in der übersinnlichen Welt, versuchen wir S I E täglich in unseren
W I L L E N aufzunehmen.-- in Freiheit durch Einsicht in die Notwendigkeit.--- Zu weiteren
 Nachforschungen suche man in unseren Links anzuklicken:

www.rudolf-steiner-handbuch.de

Viele Mitglieder des Esoterischen Jugendkreises in aller Welt werden zweifeln wollen an den
 obigen Veröffentlichungen, aber der Schreiber Hermann Keimeyer möchte darauf hinweisen
dürfen, dass für nachprüfen könnende Freunde ,. dies a l l e s hier dem gegenwärtigen Willen
der weißen Loge und des Zeitgeistes M i c h a e l entspricht.- Auch sein ganzes Kapitel über
die Arbeit des Esoterischen Jugendkreises in seiner Schrift, " Wie findet man die Meister in
höheren Welten ", die im Jahre 1983 erschienen ist, entsprach damals schon dem erklärten
Willen des Zeitgeistes M I C H A E L S
Der Schreiber Hermann Keimeyer hatte einmal das übersinnliche Erlebnis,
nach einer jahrelangen Multiplen - Sklerose - Therapie durch Rudolf Steiners Heilmeditation
dazu (siehe Seite 74 im Gesamtrundbrief-Download, dort betitelt "Schlusswort zu M.S.)- so wie
diese dort geschildert wird , indem er mit der Erkrankten dreimal täglich die Esoterische
Jugenkreismeditation machte (siehe G.A.266, 3.Band) u n d dazu die Multiple Sklerose –
Meditation von Rudolf Steiner damit zusammenwob , danach also hatte er einmal: das
übersinnliche Erlebnis wie die behandelte Kranke umlodert war von Auferstehungs-und
Heilungsflammen. Bei einer anderen Therapiearbeit erlebte er, wie sich die ätherischen
Engelsflügel der hierarchischen Begleiterwesen, göttereurythnisch zu den Meditationsworten
 Rudolf Steiners, diese begleitend, niederströmend auf den Erkrankten herabsenkten.


Eine weitere Schilderung über die tägliche Wirksamkeit der
Esoterischen Jugendkreisarbeit.

Es ergab sich durch die Fragen eines Oberstufen - Waldorflehrers zu der Esoterischen
 Jugendkreisarbeit , dass der Schreiber Hermann Keimeyer in der Nacht vom Karsamstag
zu Ostersonntag 2007, am Morgen des Sonntags also eine Vision hatte, vermittelt durch
seine 9 hierarchischen Begleiterwesen von Engel bis Seraph, dass um die ganze Erde ein
übersinnlicher Lichtmantel, diese zunächst ganz umhüllend sich webend kraftend einhüllend
also um unsere Mutter Erde sich legte durch die mehrere tausend Meditanten des Esoterischen
 Jugendkreises sich erbildete, indem die jeweis 9 Engelwesen von Angeloi bis Seraphim eines
jeden einzelnen Meditierenden mithalfen dabei.-
Später hob sich dieses Lichtgewebe um unsere Erde empor zur kosmischen Michaelssphäre ,
den Zeitgeist Michael mit den Seinen bei ihren Drachenkämpfen , - den täglichen - zu unterstützen.
Das alles bedeutet nach einer Zwiesprache mit Meister Jesus, sinngemäß, wiedergegeben," dass
j e d e r Einzelne der diese Jugendkreisarbeit machen will, dies in einer Gruppe tun kann, und
 wenn er keine findet aus karmischen Gründen und sich durch die Schriften des Schreibers
Hermann Keimeyer s e l b s t aufgenommen hat, dass dieser sich v o l l wissen kann als zur
 Gemeinschaft der michaelischen Jugendkreisfreunde gehörend." Ende der Meister Jesus
Zwiesprache.
Manche Jugendkreisfreunde , das erlebte der Schreiber Hermann Keimeyer, - die dunkle
 Astralitäten wahrgenommen haben durch ihre
Jugendkreisarbeit , durch die Charakterfehler und die 4 Doppelgängerwesen der einzelnen
 Meditierenden, diese dürfen sich bewußt machen, dass der oben genannte Schreiber, schon
 vor Jahren vom Großen Hüter den Hinweis bekam, dass durch die Jugendkreisarbeit unter
S E I N E R    M I T H I L F E  diese dunklen Astralitäten raus gearbeitet würden , wobei
 auch die 9 Engelbegleter von Angeloi bis Seraphim jedes Einzelnen mithelfen würden...


Ein Leserbrief zur Jugendkreisproblemen:


Lieber Herr Keimeyer , herzlichen Dank für die höchst interessante Zusend-

ung Ihrer neuen Schau zum Jugendkreis.Ich werde das meditativ prüfen.

Ich kenne hier ungefähr 60 Jugendkreis-Mitglieder , die meisten wissen

meiner Erfahrung nach nicht genau , wie man richtig meditiert , oft fehlt

ein okkultes Basiswissen ,erstaunlich , dass die geistige Welt dann doch soviel


damit anfangen kann. Ich kenne auch Kreismitglieder die Alkohol

trinken. Mit freundschaftlichen Grüßen...X Y


Lieber Herr X Y , schon vor vielen Jhren ist mir Ihr Hüter der Schwelle in seiner
 Felsengestalt erschienen, heute läßt er Ihnen sagen ( laut G:A: 138 ist er im Range
eines Erzengels, in der Geheimwissenschaft ist es das eigene höhere Ich, das als Hüter
der Schwelle erscheint), dass Sie die Jugendkreisarbeit weltweit , klein reden wollten,
um sich damit selber zu entschuldigen in Ihrem Verhältnis zu dieser, Sie mögen
bedenken, dass die mehrere tausend Jungendkreisarbeiter, wie menschlich diese auch
sein mögen von ihren jeweils neun hierarchischen Begleiterwesen von Engel bis Seraphim
 im Sinne des Grundsteins von Rudolf Steiner, dass also diese Engelreiche-Angehörigen
m i t a r b e i t e n würden in den Seelen die diese Arbeit täglich dreimal versuchen zu
 machen und deswegen seien meine Forschungen darüber wahrheitsgemäß." Ende der
 Hütereingebungen am 12.4.07
In freundschaftlicher Verbundenheit, Hermann Keimeyer



Täglicher Michaelkampf und Anthroposophische Arbeit ?
Geschrieben von Hermann Keimeyer

Eine weitere Eingebung aus dem geistigen Goetheanum
besagt :"dass "ALLE" andere
 esoterische, meditative und denkerische und praktische
anthroposophische Arbeit ,
einschließlich der Arbeit und Tätigkeit aller anthroposophischen
 Tochterbewegungen,
auch der Unterstützung des Michaelkampfes dient, wie die
 Esoterische
Jugendkreisarbeit.---Geistgemäßerweise müßten aber immer
wieder die dunklen
Einschwingungen durch die Fehler der Anthroposophen und
ihrer Schattenwesen,
Doppelgänger u.a. wieder rausgearbeitet werden durch höhere
 michaelische
Geistwesen, die 12 Christuswesen mit dem in ihrer Mitte wirkenden
 URLOGOSWESEN
 und die makrokosmischen neunfachen Engelreiche der
Dreifaltigkeiten, denn die
 Dreifaltigkeit unseres Sonnensystems wird wiederum getragen von einer
Ur-Dreifaltigkeit, --- ein zu höchster Devotion anregender Gedanke.---"


Eine Ergänzung zu einem Spruch des Esoterischen Jungendkreises,
der beginnt:
" Von dem die ganze Welt stammt.........." dann kommt :" von IHM
dem SELBST
 , welches ALLES weiß, sei ALLE OFFENBARUNG......." damit ist
nach einer
 Eingebung aus der Michaelssphäre gemeint :" Das Makrokosmische
UR-DREIFALTIGKEITEN -
WELTENSELBSTE.
Eine weitere Ergänzung zu dem Spruch:"In dem Strahle lebt mein
Wollen..."dies ist eine
Versenkung für die Tagesmittagszeit etwa und kann zu
Erleuchtungszuständen führen zum
Kreisen des Lichtes, zum Sprühen im eigenen höheren Selbst.
Das gilt auch für den schon oben genannten Spruch " Vom dem
die ganze Welt stammt..."
diese Versenkung kann auch um Mitternacht zu Erleuchtungen
führen, wenn eben das
persönliche Karma dies möglich macht,---die Zeitangaben sind
nur Empfehlungen.

: