Drucken
Zugriffe: 2183
Es ergab sich gnadenvoll in der Vorweihnachtszeit 2009, als Hermann Keimeyer - einer der
geringsten Schüler von Meister Jesus ( Rudolf Steiner ),  mit seiner Ehefrau Irene zusammen,
 versuchte, den hierarchischen Begleitern von ihr und ihm im Sinne des Grundsteins von Rudolf
 Steiner bei ihrer Morgenandacht eine Esoterische Stunde (G.A.266), - ihnen also  - hinüber
 zu reichen, als geistiges Brot, - daß,  Hermann erleben durfte , wie auf einmal Rudolf Steiners
Geistesgestalt im Geistleibe neben ihm schwebte, wie er in der Akashachronik zu finden ist, mit
 dem hellseherischen Blick, womit gleichzeitig eine intuitionsmäßige Einswerdung mit ihm sich
vollzog.-

Wie man weiter die Esoterischen Stunden Rudolf Steiners  verlebendigen kann , dazu vergleiche
 man den gleichlautenden  Artikel hier unter der Rubrik "Rundbriefe".-

Als Hermann Keimeyer dann zum Ende der Lesung der Esoterischen Stunde kam, wo es
 heißt:" und der Meister der Weisheit und des Mitleids gibt die Erklärung..." da war auf einmal
 Christian Rosenkreuz schwebend im Ätherraum dieser Lesung anwesend und intuitierte
Hermann, d.h. es vollzog sich eine Einswerdung mit Hermann bis zum Schluss seiner
esoterischen Lesung.-

Mögen die Herzen unsere Leserfeundinnen und Leserfreunde durch diese Schilderungen
 hier  neuen Mut fassen für ihre esoterische Arbeit für den Zeitgeist Michael.---