Drucken
Zugriffe: 3243
Es ist etwas Ernstzunehmendes, das auskuriert werden muß, und ich werde einige Monate fortgehen müssen zur Kur.

Es ist von mir aus gesehen nicht notwendig, dass sich ein Geistesforscher bemüht, um eine Ursache meiner Erkrankung zu erforschen. Ich kenne die Ursache und weiß recht gut, was zu tun ist. Danke für Deine Bemühungen. Man soll aber keinen Aufwand treiben. Es ist eine Sache, die sehr persönliche Ursachen hat und nur wenigste Menschen direkt betrifft.“

Da ich Sie alle bemüht habe mit meiner Aufforderung zur möglichen Zusammenarbeit miteinander, möchte ich auch die Beruhigung Ihnen zukommen lassen, die aus den obigen Zeilen spricht. Die Möglichkeit jedoch – oder Unmöglichkeit, die ein jeder bezüglich einer solchen Aufforderung verspürt hat im Verhältnis zur eventuellen Aufgabenstellung, sie kann Anregung sein eine jede geistig leitende Funktion auch unter dem Aspekt der Aufopferung des Freiheitsbereiches der einzelnen Mitglieder zu sehen. In einer Zusammenarbeit ist man nicht alleiniger Vermittler, sondern man steht im Kreise und ein jeder ist gleich weit – oder gleich nah – am Mittelpunkt. Zusammen aber kann man ein Mehr bilden, z.B. einen Säulentempel -.

Vielleicht finden sich ja doch zwei oder drei zusammen – um eben gemeinsam ein Grösseres zu werden, was zur Kraftquelle für die Geistesforschung werden könnte. Eigentlich ist das ja eben die Intention der Hochschule -.

In diesem Sinne grüsse ich Sie alle

Gudrun D. Gundersen





Liebe Freunde.


Der Aussendung von gestern Abend möchte ich noch hinzufügen, dass es notwendige Sicherheitsmassnahmen gilt gemeinsam zu finden und Absprachen zu machen, denn der Vorschlag ist genauso gefährlich wie eine Raumfahrt zum Monde und braucht entsprechende – für die Geisteswissenschaft notwendige Massnahmen. Jeder von Ihnen ist ein gut trainierter Geistesforscher/Astronaut und damit eine gemeinsame Aktion stattfinden kann, muss der freie Wille der Teilnehmer zu einem solchen gemeinsamen Projekt ausgedrückt werden, das sogar verschiedene Nationalitäten umfassten kann.

Als Bodenhilfspersonal biete ich gerne meine Möglichkeiten an.

Einige von den Angeschriebenen wohnen sogar räumlich nahe beieinander – wäre ein konkretes Treffen hilfreich, um so ein gemeinsames Hilfsprojekt gründlich vorzubereiten, - jedoch nicht die Zeit verstreichen zu lassen?

Ein Vorschlag: Die Rosenkreuzerworte gefolgt von dem Gebet des Christus und der Anrufung Michaels und der Sophia könnten eine gemeinsame Basis und Schutz abgeben.

Ich weiss, dass es eine schwierige Aufgabenstellung ist, aber sie ist aus der Not geboren!

Mögen alle guten Kräfte jedem einzelnen Angesprochenen nahe sein, ihn beschützen und Mut machen.

Michael – Sophia

In nomine Christi.

Mit herzlichen Grüssen

Gudrun D. Gundersen