Drucken
Zugriffe: 3224

Bei einer anderen Persönlichkeit, die sogar die Stigmata vom Karma deshalb bekam, um nicht vorzeitig ein degenerierter Engel zu werden, war die Lernaufgabe so, kraftvoll durch alle Wesensglieder hindurch sich auf ein nächstes Erdenleben vorzubereiten, dass  sie dann voll erdentüchtig, bei normaler Ernährung , dann die Aufgabe ergreifen kann, um weltweit  zu wirken, im Sinne des Wortes von Rudolf Steiner , " dass wir lernen dürfen unser höheres Selbst  zum Misssionar des Weltenplanes zu machen ". --Siehe G.A."264, Ausgabe 1996.--
Zu diesem zuletzt angeführten Falle, der in einen Schwächezustand einmündete nach einiger Zeit, bekam der Schreiber einen Hinweis von der Mutter Gottes , die seinerzeit unter dem Kreuz auf Golgatha gestanden hatte mit Johannes, also von Marie Steiner bekam er die Eingebung, dass der Weg der vollkommenen Nahrungslosigkeit für diese Persönlichkeit der falsche Weg sei, sie solle doch wenigstens flüssige Nahrung zu sich nehmen eventuell unter der Führung einer Ernährungsberaterin oder eines  Arztes, wenn sie keine feste Nahrung vertragen könne, damit  sie die Lehr- und Vortragstätigkeit in diesem Leben fortsetzen könne. Das viele Reisen ohne feste Bausteine einer irdischen Ernährung sei eine zu grosse Anstrengung für den noch anfänglichen Phantomleib. Wenn Öffentlichkeitsarbeit mit Reisen gewählt würde, könne man die geistige Welt bitten, die Möglichkeit der Nahrungsaufnahme wieder bereit zu stellen; wenn Zurückgezogenheit gewählt würde, könne durchaus das Bestehende noch eine Weile segensvoll in Ruhe an einem Orte wirken.


Es gibt Fälle des Karmas, wo ausschliessliche Lichtnahrung praktiziert werden kann  und die auch wohl ein zukünftiger Weg für die Menschheit werden kann in zukünftigen kosmologischen Entwicklungszuständen. Hierzu vergleiche man " Leben durch Lichtnahrumg", Autoren: Michael Werner und Thomas Stöckli, A T _ Verlag, 2005